Stoffe & Kleidung

 

Je reicher man früher war, desto teurere Stoffe trug man. Einfache Menschen konnten sich bloss rauh gewobene Baumwollkleider leisten, die sehr schwer und grob waren.

Stoffe sagten also viel aus über den Lebensstandard. Deshalb gab es im 19. Jh. auch viele Weberei- und Stickereifabriken wie auch Stoffdruckereien, die spezielle Stoffe herstellten.

Hier sehen Sie Bilder von Kleidern aus dem 19. Jh.. Doie Fotos sind im Schloss Hallwil gemacht worden.

Das ist das Hochzeitskleid der Wilhelmina von Hallwil; es stammt aus dem Jahre 1865. Das Kleid ist aus Seide und Spitze, was nur edle Leute und Geschäftsleute vermochten.
Hier eine Trauerkleidung aus dem 19.Jh.
Diese Seetaler Hochzeitstracht trugen im 19. Jh. die Neuvermählten an ihrer Hochzeit.
Im 19. Jh. gingen die neugebackenen Eltern mit ihrem Kind in diesem Aufzug an die Taufe.
Ein Taufbrief in der damaligen Schrift.
Als Gotten- und Göttigeschenk gab es im 19. Jh. einen Wasserkrug.

Textildruckerei Suhr TDS

 

Im 19. Jh. waren es vor allem die Textilunternehmen, die in Suhr vielen Arbeitern in neugegründeten Fabriken Verdienst boten (z.B. Baumwoll- und Seidenweberei, Tricotage, Elastic- und Putzfädenherstellung, Textilreinigung und Textildruck).

Am Ende des 19. und im 20. Jh. erhielt auch die Metall- und Maschinenindustrie einige Unternehmungen, die z.T. heute noch ansässig sind.

www.suhr.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=3557

 

Alte Druckstöcke aus speziellem Holz - ausgestellt im Heimatmuseum Suhr
Druckstock ...
..und entsprechendes Stoffmuster dazu
Eingang zur Farbrik - Täglich gibts hier Direktverkauf
Das alte Gebäude der Textildruckerei AG
An der Suhre gelegen, war doch zu alten Zeiten der Wasserantrieb wichtig

Aus der Geschichte der Textildruckerei

Die Textildruckerei

Aus einem Gespräch mit dem heutigem Geschäftsführer Hr. STEINBRUGGER

Die Textildruckerei wurde ursprünglich in Aarau gegründet, im Jahre 1903, von Hr. Hans G. MÜLLER. Damals hiess die Firma anders, nämlich Seidendruckerei Aarau. Ich denke, dass sie so hiess, weil die Druckerei nur Seide bedruckte. Im Laufe der kurzen Zeit machte die Firma sehr gute Umsätze und sehr viel Gewinn. Dass die Seidendruckerei Aarau schon 1908, also nach ca. 5 Jahren ihre eigenen Gebäude in Suhr bauen konnte, ist ziemlich erstaunlich. Die Gebäude sind immer noch dieselben, in der Nähe von Möbel Pfister, gegenüber des Mc Donald. Von der Strasse her kann man die Firma schlecht sehen, da im ganzen Firmenareal Bäume gepflanzt sind.

Nach der Gründung hat die Firma mit ca. 50 Arbeitern angefangen, nun arbeiten noch 16 Mitarbeiter für die Textildruckerei. Das hat mit der Automatisierung der Druckmaschinen zu tun. Früher lieferte die Textlildruckerei Suhr nur im Inland, im Binnenmarkt. Die Farben kommen aus der Schweiz und Deutschland. Aber die Stoffe kauft man aus Indien.

Heute liefert die Firma Stoffe in die ganze Welt. Von Amerika bis nach Dubai, in die Arabischen Emirate bis nach Japan. Die Schweizer Qualität wird sehr geschätzt. "SWISS MADE" - auf das achten die meisten Einkäufer, das heisst, es sollten keine Billig-Qualitäten sein, die nur voller Druckfehler sind oder dass die Farbe mit der Zeit ausfärbt, das möchte niemand. Darum wählen viele Einkäufer aus aller Welt Prosukte aus der Textildruckerei Suhr AG, weil schlechte Qualität bei dieser Firma auf keinen Fall vorkommen darf und auch nicht vorkommt.

Viele Bewohner von Suhr oder Umgebung denken, dass die Textildruckerei  konkurs oder an der Limite sei. Das stimmt vollkommen nicht, wie mir Hr. Steinbrugger, Leiter der Firma sagte, die Arbeiter machen sogar Überstunden!

 

Meine Beziehung zur Textildruckerei

Ich habe die Arbeit zur Textildruckerei gewählt, weil meine Grosseltern früher in der Textildruckerei gearbeitet haben. Es hat mir Spass gemacht, durch die ganze Firma zu spazieren und die Arbeitsabläufe zu sehen. Herr Steinbrugger zeigte mir, wo früher wie gearbeitet wurde und wie die Stoffdruckerei heute funktioniert; es hat mich beeindruckt. Die Textildruckerei hat einen angestellten privaten Gärtner, der die Umgebung pflegt. Im Garten befindet sich sogar ein Swimming Pool von früher. Er wurde von Frau Hediger, der ehemaligen Geschäftsbesitzerin, in ihrer Kindheit benutzt. Früher wohnten die Geschäftsinhaber oberhalb der Werkstätten im gleichen Haus und der Gemüsegarten war auf dem Firmenareal. Nun wohnt in der Textildruckerei niemand mehr, überall sind jetzt Werkstätten. Die Firma steht auf einem 20HA grossen Grundstück, das Gebäude hat also viel Umschwung.  Dieses Grün ist  einzigartig in der Umgebung, denn rundherum hat Pfister zugebaut. An der Grenze der Textildruckerei zur Suhre stehen heute grosse Wohnblöcke.

 

Herzlichen Dank an HRN. STEINBRUGGER. Er hat mir eine Gelegenheit gegeben, um eine Gespräch mit ihm zu führen und einen Rundgang von zweieinhalb Stunden, bei welchem ich Fotos machen durfte. Herr Steinbrugger hat mir alles erklärt, den Durchlauf und Ablauf,  wohin die Waren gehen und wie sie verfrachtet werden.      

Ich war zuvor schon paarmal in der Textildruckerei,um ein Interview zu machen, doch die ehemalige  Geschäftsinhaberin Frau Hediger wollte das nicht. Die Sekretärin sah ein solches Projekt nicht als speziell interessant und notwendig an. Im Gegensatz zu diesen Meinungen hat es der neue Geschäftsführer Herr Steinbrugger sehr gut gefunden, dass ich gekommen bin und Fotos gemacht habe. Er sagt, auf der ganzen Welt sei die Textildruckerei sehr bekannt, nur in Suhr kenne man sie nicht so gut. Hoffentlich ändert sich das mit meinem Projekt.

Ich danke allen, die diese Seite gelesen haben und hoffe, dass es spannend war.

Hier noch ein kleines Filmli zum Druckvorgang. ( Download 8,2 MB)  Viel Spass!

 

Bildergalerie

Hier einige Bilder aus dem Rundgang durch die Textildruckerei Suhr.

Stoffmuster
fertig bedruckte Stoffrollen
Rohstoffrollen
Druckplatten en masse warten auf den Einsatz
Druckstrasse
.....
Bei jedem Durchgang wird eine Farbe mehr dazu gegeben
......
Fertiges Produkt rollt ab der Maschine
Der gedruckte Stoff wird maschinell gefaltet
Produktionsstrasse für Army-Stoff
.....
.....
Spezielle Stoffkalender
Werbung für das Sortiment
Täglich geöffnet ist der Fabrikladen
Stoffprodukte können hier günstig erworben werden
Dazu gehört auch Frotteewäsche
Schürzen und spezielle Deckeli, Halstücher u.ä.
Stoff am Meter gibts ebenfalls zu kaufen