Mein Lieblingsplatz
Elizabet am Lieblingsplatz
Der Teich zwischen den Schulhäusern im Feld

Mein Teich-Meine Heimat

Mein Name ist Elizabet Lazarevic. Am 23.02.92 bin ich im Kantonsspital Aarau geboren. Ich bin in Suhr aufgewachsen, doch ursprünglich komme ich aus Serbien und Mazedonien.

Mein Lieblingsplatz in Suhr ist der Teich zwischen den Primarschulhäusern im Feld. Zu meinem Leben gehört einfach das Wasser, es ist etwas ganz Besonderes. Ich fühle mich irgendwie dazu hingezogen. Liegt vielleicht daran, dass mein Sternzeichen Fisch ist. Wenn ich traurig, glücklich, wütend oder nervös bin, sitze ich ich gerne neben dem Teich und denke nach. Viele Emotionen kann ich auch mit dem Wasser vergleichen. Bin ich traurig, bin ich der Regen. Bin ich glücklich, bin ich ein fliessender Bach und wenn ich wütend bin, bin ich ein strömender Fluss, der keinen Halt kennt.

 

Am Anfang fühle ich mich in der Fremde etwas unwohl, weil ich wenig oder nichts kenne. Mit der Zeit kann ich mich gut orientieren. Doch es müssen Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte dort sein, damit ich mich wohlfühle.

In die Fremde zu gehen, ist sehr spannend, doch manchmal macht es auch Angst, etwas Neues zu erleben. Vor allem wenn alles anders ist. Die Menschen, die Kultur, einfach das Leben. Das macht es mir etwas schwieriger, mich wohl zu fühlen.

In Suhr fühle ich mich manchmal am Abend fremd. Niemand ist auf der Strasse und es ist dunkel. Oder auch in Quartieren, in denen ich noch nie war. Dann ist es schwierig für mich, die Orientierung zu behalten, das verwirrt mich sehr.

Fremdes macht mir Angst, wenn ich den Ort nicht kenne und au keine Menschen. Doch da ist es interessant, all das kennen zu lernen. Z.B: Wenn wir wieder einmal nach Serbien oder Mazedonien gehen, hat sich viel verändert. Es erschreckt mich, immer Neues zu sehen oder zu hören, was alles in einem Jahr passiert ist. Doch es ist auch spannend, wieder neue Sachen zu sehen und neue Ereignisse zu hören, weil so verbringt man auch mehr Zeit mit der Familie.

Heimat ist für mich ein besonderes Gefühl. In einer Heimat muss man sich wohl fühlen und au Glücklich sein. Es muss nicht ein Land, Ort oder ein Gegenstand sein. Heimat kann auch etwas sein, das man tut. Wie für mich das Basketballspielen. Heimat ist etwas ganz Besonderes.

Suhr ist für mich eine tolle Ortschaft, mit viel Grün. Leider wird immer mehr Land überbaut. Ich hoffe, das nimmt bald ein Ende. Sonst ist Suhr bald nur noch grau, von Häusern und Blöcken bedeckt, ohne Natur und Farbe.

Auf keinen Fall möchte ich das FC Aarau Stadion (Brügglifeld) verlieren oder die tolle Busverbindung.

Heimat ist sehr schützenswert. Heimat ist etwas Grossartiges, das einem niemand wegnehmen kann oder darf. Heimat ist auch etwas ganz Persönliches. Solch ein Gefühl oder Wohlbefinden fühlt man nur dort, das ist etwas sehr Wichtiges und deshalb auch schützenswert.

 

 

Elizabet Lazarevic